Authentizität in der Werbung

Bigger, better, bolder – Werbeversprechen entstammen den Superlativ. Das Problem: irgendwann haben sich auch Superlative des besten Produkts abgenutzt und Supersuperlative wirken dann irgendwie auch nicht glaubwürdiger. Das Problem bei Superlativen ist, dass sie eigentlich kein Konsument mehr wirklich ernst nimmt. Wie also können Unternehmen ihren Kunden vermitteln, was sie von ihren Produkten und Dienstleistungen erwarten können?

Das Unternehmen BISSELL liefert ein eindrucksvolles Beispiel. Der Hersteller des Vakuumreinigers BISSELL Symphony lässt nicht Worte, sondern Taten sprechen. Der Geschäftsführer demonstriert, was das Gerät kann: den Boden reinigen. Und zwar so gründlich, dass er danach sogar vom Boden ist. Aber nicht etwa in einem Studio in das man etwas Schmutz aus dem Reagenzglas verschüttet hat (so wie wir das hierzulande aus dem Werbefernsehen kennen), sondern auf dem Boden einer U-Bahn-Station.

Mehr Authentizität geht nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 − sechs =