PAYPAL: there is new money in town

Anlässlich des 2016er Superbowls hat sich Paypal um die 10 Millionen Dollar Werbebudget gegönnt einen Spot für seinen Dienst ausgestrahlt. „New Money in Town“ zeigt die Vision des Unternehmens, wie sich Geld und Zahlungsverhalten verändern können. Während hierzulande zeitgleich auf politischer Ebene damit Kapazitäten vergeudet werden, die Obergrenze für Barzahlungen auf 5000 Euro festzusetzen (auch hier stehen Grenzen im Mittelpunkt), bringt Paypal das Problem und die Herausforderung auf den Punkt:

For too long, our financial system hasn’t leveraged technology in ways that make it more seamless and secure to connect with the things and people we love. For too long, our financial system has served the few that can afford it at the expense of everyone else. It’s now time for a transformation across our industry.

Quelle: Paypal

  1. Stefan Groenveld

    Paypal funktioniert ohne Banksystem? Mal wieder nur emotional aufgewertete Werbung. Mehr nicht.

    • Henning Groß

      Die Innovation kommt also aus dem Bankensektor? Ich glaube, dahin schießt die Anzeige.

    • Stefan Groenveld

      Henning auch ne Lesart, die ich so aber nicht erkenne 🙂

    • Henning Groß

      Ich greife mir nur mal das Zitat heraus, dass die Banken es verschlafen haben, Zukunftsszenarien zu entwickeln. Meine Hausbank hat mich bis vor Kurzem noch gezwungen, einmal im Monat an einen echten Kontoauszugdrucker zu gehen. Sobald ich sie anrufe, fragen die nach „meiner“ Filiale. Nicht das Paypal eine Bank ist oder ich hoffe, dass sie jemals eine wird, aber der Spot zeigt schon ganz gut, dass da was in Bewegung kommt und kommen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + dreizehn =